STRESS LASS NACH!

So individuell wie wir, ist auch unser Stressempfinden, da es sich immer um eine subjektive und äußerst individuelle Erfahrung handelt.

Chronischer Stress beeinflusst nicht nur die Anpassungsleistung des Gehirns, sondern macht uns auf Dauer krank. Burnout ist unter anderem auf die Auswirkung von kontinuierlichem oder sich repetierendem, meist arbeitsbedingtem Stress zurückzuführen. Betroffene fühlen sich wortwörtlich "ausgebrannt".

Was geschieht in unserem Körper, wenn wir Stress haben? 

Unser Körper wird in "Alarmbereitschaft" versetzt. Geraten wir in eine Stresssituation, aktiviert unser Gehirn u.a. über die Amygdala und den Hypothalamus die Nebenniere, die für die Ausschüttung der Stresshormone Cortisol und Adrenalin verantwortlich ist. Diese bringen weitere Botenstoffe in Bewegung, die für die unterschiedlichen Reaktionen im Körper sorgen.

Stress wird meistens mit etwas Negativem assoziiert. Jedoch gibt es Situationen, in denen wir eine ordentliche Portion Stress gut gebrauchen können, da uns Cortisol und Adrenalin aktivieren und in einem angemessenem Rahmen unseren Organismus zu hoher Leistungsfähigkeit und zur Bewältigung herausfordernder Situationen unterstützt

Warum sind wir alle so gestresst?

Ein großes Problem unserer Gesellschaft ist die Schnelllebigkeit in der wir Leben. Wir sind immer wieder neuen Reizen ausgesetzt, sei es durch unsere Smartphones und die damit verbundene ständige Erreichbarkeit, durch standardisierte Arbeitsprozesse, die schnellere und effizientere Ergebnisse liefern sollen, oder sogar beim Reisen, durch immer schneller fahrende Autos und Züge. Man könnte sagen, wir rennen mit Highspeed durchs Leben

Ok, schön. Doch was hat nun Schnelligkeit mit Stress zu tun?

Vata, unser Bewegungsprinzip, ist für alle Bewegungen innerhalb unseres Körpers zuständig. Seien es gedankliche Bewegungen, neurologische Reaktionen, fließende Bewegungen wie z.B. unser Herz-Kreislauf-System oder die Peristaltik und jegliche Weiterleitung oder der (Ab-) Transport.

"Niemand würde auf die Idee kommen, mit einem Trabbi 250km/h zu fahren. Ist eben kein Rennauto. Erst würde er anfangen zu vibrieren, der Motor würde heulen, dann wäre er kaum noch zu lenken und schließlich fiele er auseinander. All das wären klare Anzeichen für den Fahrer: Runter vom Gas!"

Prof. h. c. Manfred Krames

Kommt dir ein oder mehrere der folgende Symptome bekannt vor?

  • Gedankenkreisen, rastlose Gedanken

  • Herzrasen, Herzrhythmusstörungen

  • Augenliedzucken

  • nervöse Blase, ständiger Harndrang

  • Vergesslichkeit

  • usw.

Sind wir ein ausgeprägter Vata-Typ und geben unserem Leben noch etwas mehr Bewegung in Form von Schnelligkeit und Hektik hinzu - so ist der Grundstein für Stress bereits gelegt. Was nicht bedeuten soll, dass Pitta- und Kapha-Typen nicht unter Stress leiden können. 

Gerade Misch-Typen wie Vata-Pitta-Konstitutionen sind prädestiniert dazu auszubrennen.

Warum? Na, was geschieht, wenn ich einem lodernden Feuer viel Luft zuführe? Oh yes, das Feuer brennt lichterloh.

Kapha-Konstitutionen dagegen neigen vermehrt zu Rückzug, Lethargie und Gewichtszunahme, was sie häufig daran hindert in die Aktion zu kommen.

Frau in einem Gewächshaus

Stress empfindet jeder ein bisschen anders. Beim einen äußert er sich durch Schlafprobleme und rasenden Gedanken,  beim anderen mit Verdauungsproblemen oder emotionalem Essen.

Gerne helfe ich dir dein persönliches Wohlfühl-Ziel zu erreichen.